Minikondensatheber – PT-104 | Armstrong | Americas

Minikondensatheber – PT-104

Minikondensatheber – PT-104

Produktspezifikationen

Modell PT-104
Anschlusstyp Muffengewinde
Maximal zulässiger Druck 10 bar(ü) (150 psig)
Maximal zulässige Temperatur 232 °C (450 °F)
Gehäusewerkstoff ASTM A48 Klasse 30 Grauguss
Mechanismuswerkstoff Edelstahl mit Inconel X-750-Feder
Maximaler Betriebsdruck 7 bar(ü) (100 psig)
Leistungsbereich 816 kg/h (1800 lb/h)

Minikondensatheber – PT-104

Der patentierte Armstrong-Minikondensatheber PT-104 ist die kleinste mechanische Lösung, mit der Kondensat oder andere Flüssigkeiten von niedrigeren Punkten oder Drücken zu höheren Punkten oder Drücken angehoben werden können. Kondensat kann bei Temperaturen weit über der 93 °C-Grenze (200 ˚F) herkömmlicher elektrischer Zentrifugalpumpen zurückgeführt werden, ohne dass es zu Problemen mit undichten Dichtungen oder Kavitation kommt. Der Minikondensatheber PT-104 ist die kleine Lösung für große Probleme.

MERKMALE

  • Wirtschaftlicher Betrieb ohne Strom
  • Keine undichten Dichtungen und keine Probleme mit Förderelementen oder einem Motor bedeuten geringere Wartung.
  • Niedriges Gehäuse mit minimaler Füllhöhe für begrenzte Platzangebote
  • Geringere Einbaukosten
  • Standardeinheit ist eigensicher – explosionssicher
  • Graugusskonstruktion für lange Nutzungsdauer
  • Innenteile ganz aus Edelstahl für Korrosionsbeständigkeit und lange Lebensdauer
  • Federn sind aus haltbarem Inconel X-750.
  • Alle Wärmeeinheiten werden erfasst und in das System zurückgespeist.
  • Einsatz in überfluteten Gruben ohne Gefahr von Elektroschock oder Kurzschlüssen möglich

TYPISCHE ANWENDUNGEN

  • Heizungssysteme mit niedrigem Druck
  • Prozesswärmetauscher oder Heizregister mit modulierender Dampfregelung
  • Dezentrale Installationen (Begleitheizungen, Tanklager oder entfernte Heizregister)
  • Vakuumbetriebene Systeme
  • Gefahrenbereiche (explosionssicher)
  • Ätzende Umgebungen
  • Sümpfe oder unter Wasser stehende Bereiche
  • Entspannungsbehälter

Zertifizierungen

  • CRN